AUSSCHNITT: REB WEIN LETTER N° 11

Jura: Von der Leichtigkeit des Weins

 Bild_NL_oben

 Geografisch betrachtet müssten wir Schweizer den französischen Jura fast ebenso gut kennen wie das Piemont, das Elsass oder Baden. Doch das tun wir nicht. Die Region reicht vom Burgund bis an die Grenze der Schweiz und trotzdem kennt man bei uns höchstens den oxidativ ausgebauten, sherryartigen Vin Jaune und dann veilleicht noch den Comté-Käse. Dass im Jura aber auch einige der interessantesten Weiss- und Rotweine Frankreichs wachsen, das ist den meisten nicht bekannt, nicht einmal den Weinhändlern. Oder warum genau gibt es bei uns fast keinen Jurawein? Vermutlich liegt das an dem alten Problem, dass die meisten noch immer glauben, dass ein guter Wein kräftig, mundfüllend und überreif sein muss. Danke, Robert Parker! Juraweine sind alles andere als das, weder dunkelfruchtig, noch sonst irgendwie blockbustermässig, sie sind leicht und genau darum sehr sehr angenehm zu trinken.

Zugegeben: Auch wir bei REB Wein haben (zu) lange gezögert, bis wir begonnen haben, Juraweine ins Sortiment aufzunehmen, doch sind wir heute umso glücklicher - obwohl es sich um kleine Familienbetriebe mit wenigen Hektaren handelt - eine ordentliche Zuteilung der raren Weine aus der Miniregion (gerade mal 2000 Hektar) bekommen zu haben. Zum einen sind das die Rot- und Weissweine der Domaine de l’Aigle à Deux Têtes, sowie neu auch einen Crémant.

Der moderne Jura-Weinstil entspricht den aktuellen Kulinariktrends lange nicht nur wegen seiner Leichtigkeit, sondern vor allem wegen seiner Natürlichkeit. Das Jura ist dank des kompromisslosen Schaffens von legendären Winzern wie Emmanuel Houillon oder Pierre Overnoy längst zu einem Mekka für Bio- und Naturweintrinker (und -Macher) geworden. Auf den Weinkarten vieler Spitzenrestaurants – nebst Paris und Lyon – in Kopenhagen, oder New York ist das Jura heute gut vertreten und sogar in den angesagten Spitzentapas-Restaurants in Barcelona findet man heute Juraweine. Französischer Wein in Spanien, das ist doch mal was! Oft stehen auf den Karten ebenso viele Gewächse wie aus dem flächenmässig mehr als zehnmal grösseren Burgund.

Juraweine sind perfekte Speisebegleiter. Angefangen beim anspruchsvollen, oxidativ ausgebauten Vin Jaune, der wie ein Sherry fast schon chamäleonartig die verschiedensten Gerichte begleiten kann, gefolgt von den weissen Ouillé-Weinen, die in stets vollgehaltenen Fässern reifen (ouiller = auffüllen). Diese werden aus den Sorten Chardonnay und Savagnin gewonnen, wobei letzteres unserem Heida aus dem Wallis entspricht. Wer jetzt glaubt, dass diese Weine so fett und behäbig wie viele Walliser Heidas daherkommen, irrt gewaltig, ein Savagnin aus dem Jura ist elegant, nicht allzu schwer im Alkohol oder überbordend fruchtig. Selbiges gilt auch für die jurassischen Crémants. Richtig polarisierend sind aber die Rotweine aus den autochthonen Sorten Poulsard und Trousseau – die sind absolut nichts für Menschen, die glauben ein guter Wein müsse kräftig, dicht und vollfruchtig sein…

Hauptbild_NL

Henri Le Roy hat gut Lachen, Juraweine sind gesucht wie nie zuvor.

Natürlich haben auch innovative Zürcher Gastronomen den Wert der Juraweine erkannt. Schon seit ein paar Monaten liefern wir die Weine der Domaine à Deux Têtes an stadtbekannte Restaurants wie das „Grüntal“, das „Maison Manesse“ oder das noch junge „Spitz“ im Landesmuseum. An allen drei Orten dienen die Weine von unserem Winzer Henri Le Roy vor allem der Speisebegleitung. Le Roy, der ursprünglich Biologe ist, stammt aus Paris und ist auf den anfangs erwähnten, nicht-oxidativen Ouillé-Ausbau spezialisiert. Wie praktisch alle Juraweine sind auch die von Le Roy rar und oft ausverkauft, bevor sie überhaupt abgefüllt sind. Henri Le Roy arbeitet übrigens auf kleinsten Parzellen, die er einzeln ausbaut und abfüllt. Er stellt seinen Betrieb gerade auf biologischen Anbau um. Als wir ihn letzthin um einen Tipp für Crémant-Produzenten fragte, nannte er uns den Namen Overnoy, meinte aber nicht etwa die Naturweinlegende, sondern Verwandte. Kurz vor dem Sommer ist der trockene Crémant de Jura auf Chardonnay-Basis von Jean-Louis und Guillaume Overnoy im REB Wein-Keller eingetroffen. Ebenfalls aus Umstellung auf biologischen Anbau, steht dieser Wein exemplarisch für die filigrane Leichtigkeit und den unverkennbaren Trinkfluss der Juraweine. Zudem haben wir zum Glück auch Magnumflaschen ihres Crémant «Clair Obscur» aus Pinot Noir bestellt, die pünktlich auf die Festtage bei uns verfügbar sein werden. Von den rund 250 handgerüttelten und 24 Monate gereiften Bouteillen «Clair Obscur» (Privatpreis CHF 46.00) haben wir uns ganze 78 Stück gesichert. Reservationen nehmen wir gerne entgegen.

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.