AUSSCHNITT: REB WEIN LETTER N°23

Succés Vinícola: Jung, frech und erfolgreich

Bild_NL_oben

«Trepat ist eine frische Rebsorte, sie ergibt leichte, fruchtige, nicht sonderlich aromatische Weine, die durch ihren niedrigen Alkoholgehalt auffallen und in der Regel für einfache Rosados genutzt werden» – diese Aussage soll euch nicht etwa abschrecken, sondern ist positiver gemeint, als ihr denkt. Es handelt sich hierbei um die Übersetzung eines katalanischen Satzes auf dem «El Mentider» der Succés Vinícola. «El Mentider» heisst «der Lügner» und auf dem Etikett ist ein Mann mit langer Pinocchionase abgebildet. «El Mentider» ist kein leichtes Weinchen und schon gar kein einfacher Rosado, sondern ein seriöser Rotwein mit einem gewissen Tiefgang und einer trinkigen Eleganz, wie wir sie bei REB Wein mögen. Ein völlig eigenständiges Gewächs, nicht typisch spanisch und eben, auch nicht typisch für die katalanische Sorte Trepat. Trepat ist die spanische Antwort auf einen köstlich-frischfruchtigen Beaujolais oder einen süffig-eleganten Pinot Noir – das triffts wohl am meisten.
Vendrell und Albert Canela. Die beiden jungen Weinmacher kennen sich von ihrer Zeit an der universitá und arbeiteten beide bei renommierten Betrieben im Priorat: Albert war sieben Jahre als Weinmacher für Álvaro Palacios tätig und Mariona verbrachte sechs Jahre bei keiner geringeren als Sarah Perez von Mas Martinet. 2011 hatten die beiden schliesslich genug Erfahrung und auch Mut angehäuft, um etwas Eigenes auf die Beine zu stellen: die Succés Vinícola war geboren.
Katalonien und die Unterzone Conca de Barberà ist zwar die Heimat von Albert, doch sicher keine Wunschgegend für ambitionierte Winzer. Denn hier werden in erster Linie Trauben für die Cava-Fabriken produziert, also Sorten wie Macabeo und Parellada und auch der oben erwähnte Trepat findet oft Verwendung in einfach-süffigen Rosé-Cavas.
Marionas und Alberts erklärtes Ziel war von Anfang an, die Welt von den Vorzügen des Trepat zu überzeugen und als erfahrene Priorat-Weinmacher wissen sie genau, dass das nur in den besten Lagen zu bewerkstelligen ist. Mit Hilfe von Alberts Vater, der von Beruf Weinbauer ist, konnten die beiden einige Top-Lagen der Region pachten und nicht selten sind die Trepat-Reben hier älter als die beiden zusammen.

Hauptbild_NL

Der seriös wirkende «El Mentider» etwa verdankt seine Kraft uralten Trepat-Reben. Das Gegenstück dazu bildet der «El Cuca de Llum», das «Glühwürmchen». Ein unkomplizierter Saufwein, wie man ihn sich besser nicht vorstellen könnte. Er besteht ebenfalls zu 100 Prozent aus Trepat und macht seinem Namen gleich mehrfach alle Ehre: Leicht wie ein Glühwürmchen bewegt er sich am Gaumen so lange, bis die Flasche leer ist.
«El Mentider» und «El Cuca de Llum» beweisen eindrücklich, welch hohe Qualität Trepat in reiner Form ausspielen kann. Doch auch als Cuvée brilliert die Sorte. Das zeigen Mariona und Albert mit dem «Feedback», einer Assemblage aus Cabernet Sauvignon, Tempranillo und Trepat. Ein kraftvoller, vollfruchtiger, ja betörender Wein mit Aromen von Waldbeeren und kühlendem Menthol.
Trotz ihrer grossartigen Leistungen für die autochthone Traubensorte Trepat und auch trotz des zugegebenermassen gewöhnungsbedürftig-selbstbewussten Weingutsnamens sind Mariona und Albert alles andere als abgehobene Weinstars. Emsig schleifen sie an ihrer Vision der Sorte Trepat. Auf ihr nächstes Projekt freuen wir uns jetzt schon: der erste Einzellagen-Trepat der Welt aus einer Parzelle mit mehr als 110 Jahre alten Reben.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.