Pagos Altos de Acered

Aragón, Spanien

Auf über 1000 Metern über Meer wachsen auf kargen Schieferböden einer kleinen Parzelle bei Acered alte Garnacha tinta Reben. Daraus entsteht der Lajas - die Antithese zu den überextrahierten Fruchtbomben aus dem nahen Ebro-Tal.

Im Jahr 2006 erwarben Manuel Castro und Javier Lázaro 2,5 Hektar Land in den Hügeln der Gemeinde Acered an der Grenze der Provinzen Calatayud und Aragón. Dies war die Geburtsstunde des Weinguts Pagos Altos de Acered. Seit 2015 ist Manuel der alleinige Besitzer und führt das kleine Weingut mit seiner Frau Meritxell Laborda. Ihre Parzelle ist ein Paradies für den Bio-Weinbau und wird komplett ohne chemische Zusätze bewirtschaftet. Die Reben wurden 1944 gepflanzt und haben sich perfekt an die kargen Böden, die verschwindend kleinen Niederschlagsmengen und die hohen Temperaturunterschiede von Tag und Nacht angepasst. Die vollreifen Garnacha tinta Trauben werden von Hand gelesen und vor der Verarbeitung behutsam heruntergekühlt. Nach der Gärung wird der Wein 18 Monate in Holzfässern von 500 Litern ausgebaut, dann folgt eine Reifung in der Flasche bis zur Trinkreife. Erst dann kommt der Lajas auf den Markt. Ein terroirgeprägter Wein, mit reifer Fruchtaromatik, einer schönen Mineralität, seidigem Tannin und einer wunderbaren, harmonisierenden Frische. Ein rares Gut aus spanischen Höhenlagen.