Sedella Vinos

Andalusien, Malaga, Spanien

Versteckt im Hinterland der Provinz Axarquía, nahe Malaga, liegt die kleine Bodega Sedella. Hier wurde schon immer Wein gemacht, doch was hier neben der autochthonen Sorte Romé genau gepflanzt wurde und wie alt die Rebstöcke sind, wissen nicht einmal die Dorfältesten.

Die Costa del Sol ist gerade einmal zwölf Kilometer entfernt, die Anfahrt zur Bodega Sedella nimmt von dort aber je nach Fahrkunst ein bis zwei Stunden in Anspruch. Dort angekommen entschädigt einem der atemberaubende Ausblick auf die Gipfel der Sierra de Tejeda und die Aussicht auf ein paar Gläser Wein... Wie Lauren Rosillo genau an seine erste Parzelle mit gut 3000 Stöcken gekommen ist, ist nicht genau überliefert, was er hier geschaffen hat allerdings schon. Im Jahr 2007 rodete er den nach Süden ausgerichteten Rebberg und legte dort Stock für Stock eine Kopie der alten Bepflanzung an. Nebst etwa 80 Prozent der heimischen Rotweinsorte Romé findet man hier eine bunte Mischung alter Varietäten wie Blasoc, Mantúo negro, Palomino negro, Tintilla oder auch Doradilla und Jaén blanco vor. Nebst den unterschiedlichen Rebsorten und Lagen greift Rosillo auch im Keller auf verschiedene Techniken zurück. Die Trauben der Junganlagen etwa werden in Amphoren ausgebaut. Der Einstiegswein «Laderas de Sedella» bringt mehr Volumen, mehr Stoff, aber auch ein wenig mehr an Säure mit, während sich der grössere «Sedella» eleganter zeigt und mit feinen Tanninen punktet. Das neueste Projekt von Sedella ist ein Weisswein aus einer kleinen Parzelle, die Rosillo einem Bauern abgeschwatzt hat. Man darf gespannt sein, welche Ideen der findige Weinmacher als nächstes ausheckt.