Domaine Clément Klur

Alsace, Frankreich

Einmal gesehen und probiert, lässt einem der «Chätzli-Champagner» aus dem Elsass nicht mehr los. Der Crémant aus dem Hause Clement Klur wird biodynamisch produziert und ohne Schwefel abgefüllt.

Die Familie Klur ist seit dem 17. Jahrhundert im Katzental im Elsass zu Hause und seit jeher voller innovativer Ideen. 1999 haben Clement und Francine Klur ein neues Weingut aufgebaut und von Anfang an im Rebberg und im Keller ohne Kompromisse auf Biodynamie gesetzt. Sie leben diese Philosophie nicht nur persönlich, sondern geben sie auch gerne weiter. So ist ihr Weingut auch ein Erlebnishof, eine kleine Ferienresidenz und sogar ein lokaler Coworking-Space. 2017 entschied sich die Familie entgegen dem Mainstream, das Weingut zu verkleinern und konsequent Naturweine nach ihrer Vorstellung herzustellen. Die meisten Rebflächen wurden an die befreundete Domaine Heitzmann übergeben, welche ebenfalls biodynamisch arbeitet und die beliebten Klur-Weine weiterhin produziert. Die Geschichte des «Chätzli-Champagners» ist einem Zufall bei einem ausgiebigen Besuch des Weinguts geschuldet. Im Degustationsraum ist uns die Flasche mit der für den japanischen Markt konzipierten Winke-Katze Manekineko sofort ins Auge gesprungen. Seit diesem Besuch gibt es den Schaumwein nicht länger nur in Japan, sondern auch exklusiv bei REB-Wein in der Schweiz. Kein Wunder hat er sich innert kürzester Zeit zu einem absoluten Kundenliebling entwickelt.